Wenn der Gang zur Toilette Tränen rollen lässt… so fühlt es sich für mich an, wenn man einen Schwangerschaftstest macht und der tatsächlich sagt „schwanger“.

Dieses Mal lief es etwas anders… Ich nehme euch mit durch mein erstes Trimester 🙂

Da wir doch gerne noch ein zweites Wunder haben wollten, ließen wir das Universum einfach mal entscheiden, wann es soweit sein sollte.

Da ich zur besseren Körperwahrnehmung, Zyklusbeobachtung und natürlicher Verhütung das NFP-System verwende ( darüber schreibe ich demnächst nochmal einen Artikel), wusste ich bis auf 2-3 Tage genau, wann der Eisprung stattfindet. Also doch „ungeplant geplant“ sozusagen 😉 .

Wer das NFP-System kennt, weiß aber, dass die Zeichen einer Schwangerschaft sind : hohe Temperatur, Ausbleibende Menstruation.. Und genau dies war nicht so direkt der Fall bei mir. Meine Temperatur fiel doch wieder etwas ab und eine Blutung kam ebenfalls. Und dann? Sagte mir meine Ärztin bei der normalen Routine Untersuchung 1 Woche später doch tatsächlich „sie sind schwanger, schauen sie mal, das Herzchen schlägt“. Ich konnte gar nicht glauben was ich da höre. Doch ich konnte es direkt sehen auf dem Bildschirm.

Oft hört man „Muss ich meinem Arzt sagen, dass ich mich vegan ernähre?“ .Niemand muss etwas tun. Und auch da gilt – Gynäkologie ist keine Oecotrophologie! Meine Ärztin sagt nur „Ach da muss ich Ihnen nicht sagen was sie essen dürfen oder nicht. Sie wissen das“. Damit habe ich sehr viel Glück. Andere sehen es anders und machen den schwangeren Frauen Angst. Überlege es dir, was für dich die beste Lösung ist.

Naja, und daheim musste ich doch tatsächlich einfach „fürs Gefühl“ nochmal einen Test machen. Welche Frau mag es nicht gerne nochmal sehen 😀

Gemüsebaby NR 2

Damit war der erste Monat sozusagen rum. Und das Einzige, was sich tatsächlich geändert hatte, war meine Laune. Denn ich war verdammt nah am Wasser gebaut. Oder wollen wir lieber sagen IM Wasser 🙂 . Die nächsten Wochen ging es auch genauso weiter.

Es kam, wie in der ersten Schwangerschaft, wieder eine starke bleiernde Müdigkeit und übles Sodbrennen dazu. Das Sodbrennen ist bis heute geblieben (SSW 19) . Ebenfalls die sehr launischen Phasen… Die Müdigkeit ging zur 14. Woche langsam vorbei. Und ich sage euch, es war wirklich schlimm. Ich hätte 24h schlafen können…. Das ist mit Kleinkind nicht ganz so vorteilhaft. Dafür haben wir einfach viel an der frischen Luft unternommen. Genau das, was mir geholfen hat. Gegen Übelkeit, gegen Heißhunger, gegen Müdigkeit und schlechte Laune : Spaziergänge im Wald, am liebsten früh morgens.

Tipp gegen allgemeine Schwangerschaftsbeschwerden in der Frühschwangerschaft

Den Kreislauf mit Bewegung an der frischen Luft anzuregen, hilft oft gegen typische Beschwerden wie Müdigkeit, Übelkeit oder auch Heißhunger. Gerade morgens VOR dem Aufstehen hilft es im Liegen mit den Beinen in der Luft „Rad zu fahren“. Dadurch wird der Kreislauf angeregt und Schwindel verschwindet.

Ich hatte zwar mit leichter Übelkeit zu kämpfen, aber eher noch mit extremen Heißhunger. Auf alles… wirklich gefühlt ALLES Herzhafte. Vor allem Käse 😀 . Zum Glück gibt es da mittlerweile viele vegane Käsesorten oder auch selbstgemachte vegane Käsesoßen, veganer Mozzarella oder veganen Cashewbert. Darin konnte ich alles Gute „verstecken“ und habe trotzdem auf meinen Heißhunger gehört 😉 . Zudem gab es wirklich immer wieder einen kleinen Snack.

Tipp gegen Übelkeit in der Frühschwangerschaft

Ein kleiner Snack VOR dem Aufstehen noch im Liegen im Bett hilft gegen die morgendliche Übelkeit. Ich nehem dafür gerne ganz einfache Kekse aus Bananen und Haferflocken. Über den Tag verteilt  hilft es immer wieder kleine Snacks zu essen, anstatt nur 2-3 große Hauptmahlzeiten. Solange der Magen immer etwas „zu tun“ hat, mildert es die Übelkeit ein wenig. Außerdem helfen milde Lebensmittel mit wenig Geschmack, wenig Säure wie zum Beispiel gekochte Kartoffeln, gekochte Bohnen, gekochter Reis mit etwas Brühe. Solange eine Versorgung mit den wichtigen Nährstoffen gegeben ist ( zum Beispiel über Supplemente), muss man sich keine Sorgen machen über eine einseitige Ernährung. Smoothies und Shakes sind auch gute Möglichkeiten viele Nährstoffe in einem Drink unterzubringen.

Achtung: Extreme Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen über einen längeren Zeitraum muss ärztlich abgeklärt und beobachtet werden!

Eigentlich war es das auch schon für euch 🙂 Denn genauso verlief das erste Trimester. Ab der 14. Woche linderten sich die Beschwerden. Und nun? Nun bleibt Sodbrennen, Beckenschmerzen und ganz viel Liebe!

Hast du auch schon eine (vegane) Schwangerschaft erlebt? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Berichte mir gerne davon!

Teile diesen Beitrag und merke ihn dir für später!
NewsletterVilde News

Du willst keine Rezepte, Infos zur veganen Familienernährung, Blogbeiträge oder Infos zu meinen Kursen verpassen? Dann melde dich gleich an zu meinen kostenlosen vilden News! Ich freue mich auf dich!