Plastikfrei Challenge Teil 3 – Putzmittel ohne Plastik?

Es geht weiter mit der Challenge. Achtung – enthält Werbung unbezahlt.

Beim Einkaufen hat sich mittlerweile vieles bei mir getan. Es ist zwar noch sehr viel Änderungspotential da, aber der Anfang ist gemacht. Wie sieht es bei dir aus? Meine selbstgehäkelten Gemüse/Obstnetze sind bei jedem Einkauf dabei und immer in der Wickeltasche ( die ist nämlich auf jeden Fall immer dabei 😉 ). Außerdem sind noch Baumwollbeutel, ein paar Bügelgläser, eine Lunchbox mit Besteck und ein paar Frischhaltedosen dabei. Das Meiste allerdings im Kofferraum. Das wäre mir dann doch zum ständigen dabei haben in der Tasche etwas schwer.

Meine Grundausstattung die immer dabei ist :

  • 1 Baumwolltasche
  • Lunchbox mit Besteck
  • Obstnetz

Ich bin weiterhin dabei mir regionale Höfe und Getreidemühlen zu suchen, wo ich unverpackte und regionale Lebensmittel kaufen kann.

Nun aber zum nächsten großen Punkt :

Putzmittel.

Da ich bisher schon sehr auf schonende und umweltfreundliche Putzmittel geachtet habe, viel zumindest nicht super viel Plastikmüll an. Aber auch das lässt sich vermeiden. Und das sogar sehr sehr einfach. Selbermachen heißt es. Und das geht sogar auf die schnelle zwischen Tür und Angel mit Kleinkind ( und Kleinkindwutanfall… ). Man benötigt nur 5 Grundzutaten und kann daraus sämtliche Putzmittel selber herstellen :

  • Natron

  • Soda

  • Essig (Haushaltsessig)

  • Kernseife

  • Zitronensäure

Hausmittel Übersicht

Natron

Jeder, der zumindest ab und an einen Kuchen selber bäckt, hat unbemerkt Natron im Haus – Natron ist im Backpulver enthalten. Natron ist ein Natriumsalz, das in Verbindung mit Säure Kohlensäure bildet (der Kuchen wird fluffig). Es ist im Wasser gelöst basisch (Natronlauge) und deshalb super als Fettlöser geeignet.

Natron ist extrem vielseitig einsetzbar. Angefangen bei Körperpflege über Hilfe bei Sodbrennen bis hin zu Reinigungsmitteln. Du hast bestimmt auch schon mal von Basenbädern gehört – diese basieren auf Natron.  Es ist sehr preiswert und man bekommt es fast überall zu kaufen.

In der Herstellung wird leider sehr viel Wasser benötigt beim chemischen Prozess, also sollte man trotz allem sparsam damit umgehen.

Plastikfrei bekommt man es beispielsweise online bei www.gruene-bude.de

Soda

Ebenfalls ein weißes, pulverförmiges Allround-Talent im Haushalt. Es ist im Wasser gelöst basischer als Natron und kann deshalb bei Reinigungsmitteln die Reinigungskraft verstärken (was ein Satz 😉 ).

Es gibt zwei verschiedene Arten von Soda. Einmal das in der Natur abgebaute Kristallsoda. Dies kommt als Ablagerung an Natronseen in der Natur vor. Und einmal das sogenannte Waschsoda (chemisch hergestellt).  Für die meisten DIY-Rezepte die man online so findet wird Waschsoda verwendet. Kristallsoda hat chemisch gesehen eingelagertes Wasser, Waschsoda ist wasseranziehend. Deshalb sollte man diese immer in einem gut verschlossenen Behälter aufbewaren.

Soda wirkt fettlösend und Wasserenthärtend.

Man bekommt es im Drogeriemarkt bei den Waschmitteln zu kaufen oder natürlich auch wieder online.

Essig

Den Allrounder hat bestimmt jeder zu Hause. Aber bitte nicht den teuren Balsamico verwenden 😉 . Du kennst bestimmt noch von deinen Großeltern den stechenden Geruch nach Essig nach dem Putzen. Als Kind fand ich das immer ganz furchtbar. Auch heute noch widersteht mir der Geruch etwas. Aber sie hatten damals schon recht – es ist ein wunderbares Reinigungsmittel.
Essig wirkt desinfizierend und fettlösend. Es entfernt Kalkt und hinterlässt keine Streifen.

Am besten eignet sich für Reinigungsmittel ein neutraler Haushaltsessig. Aber auch selbstgemachter Essig funktioniert.

Kernseife

Kernseife wird schon seit hunderten von Jahren in einem traditionellen Verfahren hergestellt. Ursprünglich wurde dabei Tierfett mit Lauge verseift. Auch heute besteht Kernseife meistens aus verseiftem Rindertalg oder Palmöl.

Kernseife ist leicht basisch, hat keine Überfettung ( normale Seife ist Überfettet und wirkt somit rückfettend auf der Haut), keine Geruchs- oder Farbstoffe und ist frei von Konservierungsmitteln.

Mitterlweile gibt es Kernseife auch vegan, aus Olivenöl. Bekannt ist zum Beispiel die „Aleppo“ Kernseife aus Oliven- und Lorbeeröl oder die Patounis Seife aus reinem Olivenöl. Diese gibt es sogar als Seifenflocken für DIY-Projekte direkt zu kaufen.

Kernseife ist ein Allround-Talent im Haushalt. Von selbstgemachtem Waschmittel bis hin zur Körperpflege kann man alles mögliche damit anfangen. Ein Must-Have sozusagen 🙂

Zitronensäure

Zitronensäure kommt überall in der Natur vor. In vielen Früchten ist sie enthalten. Sie ist ein kleines Kalk-Wundermittelchen. Bestimmt hast du schon einmal gelesen, dass man mit Zitronensäure seine Kaffeemaschine entkalken kann?

Man bekommt reine Zitronensäure in Pulverform im Drogeriemarkt bei den Entkalkern.

Bitte beachte – verwende bei der Arbeit mit Zitronensäure keine Aluminium-haltigen Geräte. Aluminium wird von dieser Säure angegriffen und kann ins Wasser abgegeben werden.

DIY Rezepte

Leider musste ich online auch lange suchen, bevor ich diese 5 Produkte plastikfrei und vegan gefunden habe. Deshalb auch hier verlinkt 🙂

Also ran ans Eingemachte und auf gehts Plastikfrei Putzen 🙂 Das motiviert doch gleich für den Frühjahrsputz. Oder Winterputz….

Was bei mir am häufigsten gekauft wird sind Geschirrspülmittel (Hand und Maschine). Also fange ich genau damit an und teste einfach mal, wie gut die selbstgemachten Reiniger sind.

Du brauchst für ein Handgeschirrspülmittel:

  •  100ml Flüssigseife (ganz neutral. Kannst du auch selber herstellen (sie Info am Ende)
  • 400 ml Wasser
  • ca . 5g Natron

Alles zusammen vorsichtig verrühren und in eine Dosierflasche füllen. Fertig. Möchtest du noch einen schönen Duft? Dann füge ein paar Tropfen reines ätherisches Öl hinzu. Zitrone oder Orange bieten sich bei Reinigern immer an für ein frischen Duft.

Geschirrspülmittel für den Geschirrspüler:

  • Zitronensäure
  • Soda (kein Kristallsoda)
  • Natron
  • Spülmaschinensalz

Die Dosierung ist 1 Teil – 1 Teil – 1 Teil – 1/2 Teil

Als Beispiel : 100g – 100g – 100g – 50g

Einfach alle Zutaten gut vermischen und in ein luftdichtes Glas abfüllen. Pro Waschgang 2 Teelöffel in das Pulverfach geben.

Als Klarspüler kannst du einfach Essig verwenden.

Nicht nur die Putzmittel sind ein Plastik-Problem. Auch die Putzutensilien sind meistens nicht zu unterschätzen.

Die meisten Putzschwämme sind aus Plastik gefertigt oder Mikrofaser. Mikrofaser gibt beim Waschen Mikroplastik ans Wasser ab. Dieses kann in den Kläranlagen nicht herausgefiltert werden und gelangt so ins Meer.

Was soll ich also am besten nehmen zum Putzen?

Zum Spülen eignen sich Spülbürsten und Topfbürsten aus Holz mit Naturfasern. Ich habe mir online zwei Stück bestellt und werde diese einfach mal testen.

Im Haushalt benutze ich einfach alte Handtücher aus Baumwolle, die ich mir zurechtgeschnitten habe (und einmal mit der Overlock versäubert). Was sich ebenfalls wunderbar eignet sind Mulltücher(Mullwindeln). Wer mit Stoff wickelt bzw. gewickelt hat, hat sie immer zur Verfügung. Sie sind groß, saugen viel Wasser und man kann sie in der Kochwäsche waschen.

Ein kleiner Tipp am Rande : Ich kann leider nicht genau sagen, aus welchem Material es ist – die JBL WishWash Kombi. Wer ein Aquarium oder Terrarium hat, kennt diese vielleicht. Es handelt sich dabei um einen Schwamm und ein Tuch. Diese sind ursprünglich zum Reinigen von Aquarien-Scheiben gedacht. Vor vielen Jahren haben wir solche mal bekommen. Seit dem benutze ich nichts anderes mehr zum Fenster/Spiegel/Glas putzen. Nur mit Wasser und dem Schwamm putzen, mit dem Tuch trocken wischen und es ist sauber und streifenfrei. Einfach nur kurz auswaschen und es ist wieder sauber.

Spülbürste

Weitere Rezepte werde ich im Laufe der Challenge ausprobieren und für mich optimieren. Diese zeige ich dir natürlich auch jedes Mal hier. Ganz viele Rezepte findest du auch im Internet. Vor allem auf www.smarticular.net

Was hast du schon selber gemacht? Welche Putzmittel benutzt du um Plastik zu vermeiden?

Zeige mir gerne deine Fortschritte unter #vildundplastikfrei . Ich freue mich 🙂

Hier findest du die bisherige Challenge:

Start , Teil 1 , Teil 2 ,

Teile diesen Beitrag und merke ihn dir für später!
NewsletterVilde News

Du willst keine Rezepte, Infos zur veganen Familienernährung, Blogbeiträge oder Infos zu meinen Kursen verpassen? Dann melde dich gleich an zu meinen kostenlosen vilden News! Ich freue mich auf dich!