Vegane Kürbis-Soße zu Vollkornpasta – oder auch Halloween-Nudeln.

Oktober ist Kürbis-Zeit. Oder auch Halloween-Zeit bei uns im Haus. Eigentlich immer beides gleichzeitig. Denn die Kürbisse im Garten sind reif und werden abgeerntet. Und die Deko-Kürbisse aus Pappmaché werden nach draußen verfrachtet. Also ein Kürbis-Tausch sozusagen 😉 .

Dieses Jahr ist es das erste Halloween mit Minime. Und da möchte ich ihr natürlich die ganzen tollen gruseligen Dinge zeigen. Bei jedem Einkauf fallen einem sofort die Kostüme und Accesoires in die Hände. Wer man jetzt denkt – ohje, ein Baby, das hat furchtbare Angst – der hat nicht mit Misses H. gerechnet. Für Sie scheint Halloween und jedes Kostüm eine Komödie zu sein. Sobald Sie die schicken Masken sieht, fängt sie furchtbar an zu lachen. Na da sag doch noch einmal jemand, dass solche Dinge nicht mit den Genen übertragen werden… Aber es freut uns zwei Halloween-Narren natürlich sehr, dass unsere Maus so viel Spaß daran hat.

Also muss natürlich auch das richtige Essen daher. Im Mini-Format. Wie gut dass die Kürbispflanze mitgedacht hat und uns einen Mini-Mini-Hokkaido geschenkt hat. Den habe ich direkt genutzt, um die „gruseligen“ Röhrchennudeln mit gelber „Schleim“-Soße zu servieren. Allen hat es geschmeckt und die Maus war nachher so voller Soße, dass sie glatt als zweiter Kürbis hätte durchgehen können.

Kürbisnudeln

In einem großen Kürbis serviert, ist es ein super Gericht für eine Halloween-Party. Kein Fingerfood- aber es schmeckt und macht optisch so angerichtet doch etwas her auf dem Buffet-Tisch neben „schimmligem“ Brot, „Fingern“, „Blut“bowle und was es sonst noch alles gibt. Hach, wie gerne probiere ich solche Dinge aus. Halloween ist einfach eins meiner Lieblingsfeste.

Der Geschmack erinnert ein bisschen an eine vegane Käsesoße, nur viel cremiger. Zum Einfrieren eignet sich die Soße ebenfalls sehr gut. Einfach in Eiswürfelformen einfrieren, in Gefrierbeutel umfüllen, und so portioniert immer eine Ration auf Vorrat im Gefrierschrank. Da kann der große Hunger beim kleinen MiniMe kommen – wir sind gerüstet.

Jetzt gehts aber gut gestärkt ans Basteln von weiteren Kürbissen und einem großen Süßigkeiten-Ständer für draußen. Hier laufen die Kids nämlich mittlerweile an Halloween von Tür zu Tür. Und da möchten wir auch unseren Beitrag leisten.

Vegane Kürbis-Nudeln - BLW geeignet
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
20 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 

Hier ein typisches Oktober-Halloween-Rezept.

Portionen: 2 Portionen
Zutaten
  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis (meiner war sehr klein, es reicht auch 1/2 normal-großer Hokkaido)
  • 1 EL Kräuteröl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe eingelegter Knoblauch (eingelegter Knoblauch ist nicht so scharf und markant)
  • 100 ml Hafermilch
  • 1/2 Zitrone - nur der Saft!
  • 1 TL Senf
  • 2 EL Creme Vega (oder ungesüßter Sojajoghurt)
  • 1 Teelöffel weißer Balsamico
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 5 EL Hefeflocken
  • Pfeffer
  • 300 g Vollkornnudeln hier waren es Dinkelnudeln
Anleitungen
  1. Den Kürbis waschen, entkernen, in dicke Spalten schneiden und mit dem Kräuteröl einpinseln.

  2. Die Spalten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im Ofen bei 180°C ca. 20 Minuten garen, bis es weich ist.

  3. Währenddessen die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und in der Pfanne glasig anbraten.

  4. Im Mixer nun alle Zutaten, bis auf die Nudeln, zu einer cremigen Soße pürieren. Eventuell etwas mehr Milch zugeben.

  5. Die Nudeln laut Packungsanweisung in Wasser garen und mit der Soße servieren.

Möchtest du dir das Rezept für später speichern? Dann kannst du dir gerne dieses Bild pinnen:

Teile diesen Beitrag auf: